Konflikte in Unternehmen

Vielen Unternehmen ist nicht bewusst, dass an der Kostenschraube "Konfliktkosten" kräftig gedreht werden kann. Namhafte Unternehmensberatungen haben in den letzten Jahren diesen Kostenfaktor untersucht und kommen zu dem Ergebnis, dass die Konfliktkosten im Durchschnitt 15% der Personalkosten betragen. Nachvollziehbar wird dies mit der Faustregel, die besagt, dass eine Stunde Ärger eines Mitarbeiters, das Unternehmen acht Stunden effiziente Arbeit kostet.

 
 

Konfliktprävention

KPMG und PWC haben in den Jahren 2009 und 2013 die Konfliktkosten in Unternehmen untersucht und sind zu folgenden Ergebnissen gekommen:

  • Innerhalb kleinen und mittelgroßen Unternehmen macht der Konfliktkostenanteil 19% der Gesamtkosten aus.
  • 10% bis 15% der Arbeitszeit in jedem Unternehmen werden für Konfliktbewältigung verbraucht.
  • 30% bis 50% der wöchentlichen Arbeitszeit von Führungskräften werden direkt oder indirekt mit Reibungsverlusten, Konflikten oder Konfliktfolgen verbracht.
  • Fehlzeiten aufgrund betrieblicher Ängste und Mobbing am Arbeitsplatz belasten Unternehmen jährlich mit ca. 30. Milliarden Euro.
  • Die Kosten pro Mobbingfall betragen im Durchschnitt 60.000 EUR.
  • Fluktuationskosten, Abfindungszahlungen, Gesundheitskosten aufgrund innerbetrieblicher Konflikte belasten Unternehmen jährlich mit mehreren Milliarden Euro.
  • 25% des Umsatzes hängen von der Kommunikationsqualität ab.
  • Das Reduktionspotenzial bei Konfliktkosten pro Jahr liegt bei mindestens 25%.

Mediation

Ab einem bestimmten Eskalationsgrad eines Konfliktes lässt sich dieser nicht mehr allein von den Streitparteien lösen. Zudem besteht die Gefahr, dass der Konflikt immer weiter eskaliert. Je schneller dann ein Mediator eingeschaltet wird, desto besser. Die Hürde, einen externen Mediator einzuschalten, ist oft hoch. Außerdem muss sich ein externer Mediator oft erst in die Materie und die Struktur des Unternehmens einarbeiten und das Vertrauen der Konfliktparteien gewinnen. Das kostet wertvolle Zeit und Geld. Einem internen Mediator, also einem Mitarbeiter, der zusätzlich zu seiner Tätigkeit im Unternehmen die Aufgabe des Streitschlichters übernommen hat, fehlt es oft an Erfahrung und die Streitparteien nehmen ihm häufig die Allparteilichkeit nicht ab. Wir lösen das Problem, indem wir Ihnen langfristig einen Mediator zur Seite stellen, der bei Bedarf zeitnah eingesetzt werden kann und Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter kennt. Das spart Zeit und Kosten.

Coaching

Liegen die Ursachen eines Konfliktes in nicht definierten oder nicht kommunizierten Aufgabenbereichen oder Rollenverständnissen, hilft ein zielgerichtetes Coaching. In diesem Bereich sehen wir auch eine eventuell notwendige Organisationsentwicklung oder die Unterstützung bei der Einführung eines KMS (Konfliktmanagement-Systems).